Irrglaube Welpenspielgruppe

Die Sozialisierung von Welpen findet nicht in einer Spielgruppe statt. Der Grundstein für eine stabile Sozialisierung wird bereits durch die Hundemutter und von den Geschwistern gelegt, dieser kann in einer Spielgruppe anfangen zu wackeln.

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass es Hundehalter, die mit ihren Hunden an Welpengruppen teilgenommen haben, deutlich schwerer haben die Aufmerksamkeit ihrer Hunde zu erhalten, wenn zum Beispiel eine Ablenkung durch Artgenossen auftritt.

Wünscht du dir einen Hund, der sich an dir orientiert und nicht ungefragt losstürmt?
Dann empfehlen wir dir nicht mit ihm in eine Spielgruppe zu gehen.

Hier kurz einige Nachteile von Spielgruppen aus unserer Sicht:


Für ein glückliches Hundeleben und ein entspanntes Zusammenleben braucht ein Hund drei 'Zutaten':

1. Beziehung

  • Bezugsperson – Bindung – Vertrauen – Respekt
  • der Welpe entwickelt eine tiefe, positive Bindung zu Ihnen und lernt Sie als schützenden und führenden Partner wahrzunehmen (ausgeprägter Innenfokus)

2. Sozialisierung

  • Umgang mit der Umwelt und Artgenossen
  • der Welpe lernt seiner Umwelt (Außenfokus) entspannt und offen zu begegnen
  • der Welpe lernt beim Anblick von Artgenossen ruhig zu bleiben – fragt, ob er spielen darf

3. Erziehung

  • Basisausbildung und Verhaltenstraining
  • konditionierte Kommandos wie z.B. 'Sitz', 'Platz', 'Bleib' und 'Komm her', etc. ...

Gerne helfen wir dir mit deinem Welpen diese Bausteine im Einzeltraining oder kleinen Gruppen zu erarbeiten.